top of page

VAUBAN V6 FREIBURG

A U S S E N W A N D S Y S T E M I N S T A H L L E I C H T B A U
I N T E G R A T I V E F A S S A D E

Neubau Bürogebäude in Niedrigenergiebauweise als Passivhaus | 6 Geschosse | 2010 - 2017
Merzhauser Strasse 144, Freiburg, Deutschland

Bauherr: Giesinger Freiburg
Architekt: Eble Messerschmidt Partner
Tragwerksplanung: Gebäudehülle PfeiferINTERPLAN
AUSBAU & LBF: Günter Nagel GmbH
Haustechnik: TROX GmbH
Statik LBF: Meike Töllner, Prof.Pfeifer & Partner

Das V6 im Vauban Freiburg ist ein innovativer Prototyp nachhaltiger Bauweisen. Es wurde 2010 auf der Expo in Shanghai als "Greencity" präsentiert. Ein Vortrag von mir auf einer Architektenveranstaltung überzeugte den anwesenden Bauherren & wir starteten gemeinsam das Projekt mit einem Team hochqualifizierter Partner. Hoher Schallschutz, Gestaltungsfreiheit zur gefalteten Fassade & Erfüllung der KFW 55 Anforderungen waren Entscheidungsgrundlage der Architekten zum Hybridbau. Stahlbetonskelettbau +Außenwandsystem in Stahlleichtbau als integrative Fassade. Herausforderung war die Entwicklung der integrativen Fassade. Alle Haustechnikkomponenten wie Zu- & Abluft inklusive Wärmerückgewinner sind hier integriert.​ Highlight die dezentrale Be- & Entlüftung in den Leibungsbereichen.

Hybridbau | Tragwerk Stahlbetonskelettbau | Außenwände Doppelständersystem Gewicht ca. 75 kg/m2 | Gewichtsreduzierung 80% (Beton ca.400 kg/m2) | CO2 Reduzierung 30 % | Schalldämmmaß R'w > 73 dB | Wärmeschutz U-Wert 0,18 W/m2 | Vorortmontage | Trockenbautechnologie | Putzfassade mit goldenen Gestaltungselementen

Erbrachte Leistungen: (In meiner Position als Spezifikation Manager Gebäudehüllen bei der Knauf Gips KG) Konzeptionierung & Lösungsentwicklung der Leichtbauaußenwände, Detailentwicklungen zur Ausführungsplanung, Lösung Brandschutz, Ausschreibung, Beratung aller Beteiligten: Architekten, Fachplaner, Fachunternehmer & Bauherrn, zahlreiche Baustellenführungen im Zuge der Ausführung.
Empfehlung: Optimierung des Tragwerk & Anschlüsse der Leichtbauaußenwände bei Berücksichtigung im frühen Planungsstadium.

Bildquelle Knauf/Ekkehart Reinsch

bottom of page